Startseite
Wieso Katzen
Lissy
Mariechen
Tino
Fienchen
Sternenkatze Mascha
Mehr Bilder
Ernährung
Durchfall
Katzenbatterie
Impressum
Kontakt
Videos
Links
Datenschutz-
erklärung

Tinos Beinbruch im November 2002
zum Vergrößern Bilder anklicken
zurück

Mitten in der Nacht kloppten sich Mascha und Tino auf meinem Bett. Leicht genervt schrie ich "Ruhäääää!!!" und sofort trollten sich beide. Tino hatte sich auf dem rutschigen Laminat leider "verbremst" und rutschte mit voller Wucht gegen die Türkante. Es sah im Halbdunkel recht lustig aus, erst als ich morgens ohne Tino auf der Bettdecke aufwachte, schwante mir übles. Er sass in der Kratzbaumhöhle im Computerzimmer und war durch nichts herauszulocken. Als ich ihn dann gewaltsam rausgeholte, schrie und fauchte er wie blöde und humpelte hilflos durch die Gegend. Natürlich passiert sowas immer am Wochenende. Also sofort zum Notdienst, dort wurde er geröntgt, ruhiggestellt und am nächsten Tag operiert. Es folgten einige tränen- und stressreiche Wochen, Aber er hat es doch gut überlebt. Inzwischen sieht man nichts mehr von dem Unfall. Nun bleibt nur noch die Frage: Soll das "Gestänge" wieder raus oder nicht? Zum einen ist der Bruch recht nahe am Gelenk, zum anderen möchte ich Tino nicht noch einmal diesen Stress zumuten. Er ist sowieso schon ein Panikkater, der arme.


Ein übler Trümmerbruch...

... mit allen Mitteln geflickt

Tino ist voll in Panik...

... kann aber nicht flüchten

Ein trauriger Tino

Der Appetit kommt wieder

Er will nicht still liegen

Tino Nacktbein

Tino bedankt sich auf seine Weise

Tino Nacktbein auf Balkon