Regenbogenbrücke

Meine Sternenkatzen

Der Tod gehört zum Leben dazu. Auch bei Haustieren. Irgendwann ist es immer soweit. Und man ist nie wirklich drauf vorbereitet. Bei Mascha ging es ganz schnell. Sie hatte ihre Amtsgeschäfte an Lissy abgegeben und legte sich hin. Sie wusste, das es so weit war. Bei Tino hatte der Sensenmann es leider zelebriert. Ich habe ihn noch einige Zeit gepflegt und ihm das Leben so angenehm wie möglich gemacht. Aber auch er sagte klar an, wann er erlöst werden wollte. Es war für mich das erste Mal, dass ich dabei war. Ich bin normalerweise nicht der Typ, welcher dabei sein mag, wenn ein lieber Hausgenosse stirbt. Aber der Tierarzt hatte mich überzeugt. Und Tino hat sich bedankt...

 

weiter zu:

nach oben